Das Kultur-und Freizeitzentrum „Kamerton” in der Stadt Surgut wurde zu einer der Bühnen für die XVIII. Filmfestspiele „Der Geist des Feuers“
06.03.2020, 22:08
Das Kultur-und Freizeitzentrum „Kamerton” in der Stadt Surgut wurde zu einer der Bühnen für die XVIII. Filmfestspiele „Der Geist des Feuers“

Am 3. März fand in Surgut die Meisterklasse „Animation ohne Kamera“ im Rahmen der 18. Internationalen Festspiele „Der Geist des Feuers“ statt.

Die Veranstaltung hat die Animationswerkstatt geführt von den Trickfilmzeichnern aus Moskau Daria Lukjanova, Julia Kriwoscheina und Alina Titorenko abgehalten. Mehr als 200 Schüler der Stadt nahmen am Künstlerlabor der Autorenfilme „Dein Film“ teil.

„Die Jungs haben aktiv an der Meisterklasse teilgenommen, Zeichnungen erstellt und sie animiert. Momentan wird der Trickfilm "Was ist ein Festival?" montiert. Der fertige Trickfilm wird bei der Abschlussfeier gezeigt “, sagte Ekaterina Borodatschowa, die Programmleiterin des internationalen Wettbewerbs für Kinder und Jugendliche „Dein Film“.

Die Teilnehmer der Meisterklasse haben auch den Künstlertreff mit dem Filmproduzent aus Indien, dem Direktor der Filmfestspiele für Kinder und Jugendliche in New Delhi und dem Gast der 18. Internationalen Filmfestspiele „Der Geist des Feuers“ Jitendra Mishra besucht. Einer seiner letzten Filme „The Last Color“ wurde in speziellen Programmen in Cannes, Venedig und anderen angesehenen Filmvorführungen gezeigt. Jitendra ist Vorstandsmitglied der ältesten Vereinigung von Profis im Bereich der audiovisuellen Medien für Kinder und Jugendliche (CIFEJ).

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde der südkoreanische Film „Bori“ gezeigt.

Es ist zu erwähnen, dass gestern im Kogalym Maly Theater ähnliche Veranstaltungen stattfanden, an denen die Studenten der polytechnischen Berufsschule teilnahmen. Solche lokalen kreativen Veranstaltungsorte sind ein jährlicher Teil des auswärtigen Programms der Festspiele „Der Geist des Feuers“. Am 5. März können sich auch die Schulkinder der Stadt Belojarsky den Familienfilm „Bori“ (Südkorea) ansehen.