Nastassja Kinski: Ich bin genauso wie alle
02.03.2019, 11:04

Das Treffen der prominenten Schauspielerin Nastassja Kinski mit behinderten Kindern - den Teilnehmern des Theaters der Kostüme aus dem Theater-und Konzertzentrum „Jugra-Klassik“ fand heute am 2. März im Rahmen der 17. Internationalen Festspiele der Filmdebüts „Der Geist des Feuers“ statt.

„Ich bin sehr froh euch kennenzulernen, ihr seid so klein und wunderschön! – begrüßte der Filmstar die Kinder. "Ich mag es wirklich hier, es ist eine magische Natur, ich hoffe wirklich, eines Tages hierher zurückzukehren."

Die Kinder aus dem Theater der Kostüme stellten ganz verschiedene Fragen, und beantworteten ihrerseits die Fragen der Filmschauspielerin. Sie erzählte gerne davon, wie sie zu diesem Beruf gekommen war: "Eigentlich wollte ich Tänzerin oder Krankenschwester werden, aber das Leben entschied anders: Ich habe mich dem Kino zugewandt, obwohl ich nie davon geträumt habe, Schauspielerin zu sein", -sagte Nastassja Kinski. - Meine Kindheit war nicht einfach, aber ich habe immer gerne Inszenierungen gemacht. Gleichzeitig arbeitete ich gerne in einem Team. So ging es weiter".

„Viele Leute denken, dass es eine einfache Sache ist, in einem Film zu spielen. Es ist aber überhaupt nicht so, man muss sich dieser Arbeit komplett hingeben. Wir wollen, dass das Leben sinnvoll war, und wir unternehmen nicht nur die einfachen Dinge. Die Hauptsache ist dabei nicht aufzugeben“- sagte die Schauspielerin.

Ihrer Meinung nach muss ein Mensch eigenen Platz in dieser Welt bewusst sein, sich selbst lieben und eigene Träume erfüllen. Es ist notwendig, einander zu lieben, gute Dinge zu tun und immer zu versuchen, den anderen zu akzeptieren. Im Endeffekt brauchen wir alle die gleichen Sachen und wenn es klappt, den anderen freudig zu machen-bring es echte Zufriedenheit.

Sie stellte fest, dass es sehr wichtig ist, dass man sich in diesem Lebenstempo um sich selbst kümmern kann und sich einfach erholen: „Ich lerne immer noch, mich zu entspannen, um stark zu sein.“

„Im Leben ist es wichtig träumen zu können, wie es alle Kinder gerne machen. Es ist notwendig, um einen Traum zu erreichen. Ich liebe es auch sehr, ich bin genauso wie alle anderen, ich habe die gleichen Gedanken wie ihr“, -versicherte der Festivalgast.

Die Kinder von Khanty-Mansijsk überreichten als Antwort auf solch ein warmes Gespräch dem Stargast ein selbstgebasteltes Geschenk - eine Weste mit der eingestickten Inschrift „Der Geist des Feuers“, die Nastassja Kinski im eigentlichen Sinne küsste. Sie bedankte sich herzlich für diesen Empfang und ein Geschenk und ließ sich gerne mit allen fotografieren.