Zum 17. Mal empfängt «Der Geist des Feuers» die Gäste aus der ganzen Welt in der Hauptstadt von Jugra
01.03.2019, 12:29

Heute, am ersten Frühlingstag, fand im Konzert-und Theaterzentrum „Jugra Klassik“ die feierliche Eröffnung der XVII. Internationalen Festspiele der Filmdebüts „Der Geist des Feuers“ statt.

Vertreter der Filmindustrie aus rund 20 Ländern waren dieses Jahr Gäste der Filmfestspiele.

Nach der guten Tradition, die sich in Jahren des Bestehens von dem „Geist des Feuers“ entwickelt hat, treffen Einwohner und Gäste der Stadt die Festivalteilnehmer auf dem roten Teppich. Unter den wichtigsten Gästen sind berühmte Schauspieler, Regisseure und Künstler: Maxim Dunajewsky, Alisa Grebenshchikowa, Nastassja Kinski, Julia Peresild, Dmitry Khrustaljow, Elizaveta Arzamasowa, Sergey Solowjow, Lav Diaz, Alexander Lazarev Jr. und andere.

Das Publikum begrüßte begeistert die Filmemacher und Lieblingsschauspieler mit lautem Jubel und Applaus. Im Foyer des KTZs "Jugra Klassik" wurden die Gäste des Abends vom Saxophonisten Oleg Borowkow empfangen. Begleitet von Jazzkompositionen ließen sich die miteinander kommunizierenden Gäste auf dem Star-Teppich fotografiert.

Bei der feierlichen Eröffnung vom „Geist des Feuers“ entrollte sich dem Publikum eine erstaunliche musikalische Performance: wundervolle, anmutige Ballerinen, ein heruntergelassener Theatervorhang, der die Einigung von Theater und Filmwesen veranschaulicht, und die ersten Szenenaufnahmen des berühmtesten Schauspielers - Charlie Chaplin. Die Ballerinen drehten sich in einem leichten Tanz mit der Begleitung von einer Violine und einem Knopf-Akkordeon. Das was auf der Bühne geschah, faszinierte alle Anwesenden in der Halle, die in die erstaunliche Atmosphäre des klassischen russischen Theaters und alter Stummfilmen eingetaucht waren. Ganz diskret änderte sich die musikalische Begleitung, der Vorhang ging auf und auf der großen Leinwand erschienen Chroniken früherer Filmfestspiele.

Die Ansager traten auf die Bühne und begrüßten das Publikum in fünf Sprachen: Russisch, Englisch, Französisch, Deutsch und Portugiesisch. Die Ansager erzählten eine einzigartige Geschichte des Bühnenvorhanges, dessen Autoren der große russische Theaterkünstler Alexander Golovin und der herausragende Reformer-Regie der Weltbühne Vsewolod Meyerhold waren. Zum ersten Mal wurde dieser Vorhang am letzten Tag der Existenz der Zarenfamilie in Russland vorgestellt. Historisch fiel es so zusammen, dass in den Tagen der russischen Februarrevolution die Welt erstmals Stummfilme und den großen Charlie Chaplin sah. Und es ist kein Zufall, dass dieser besondere Vorhang bei der Eröffnung der XVII. Internationalen Filmfestspiele präsentiert wurde, eine Art Erneuerung und eine neue Ära, als Filmkunst und Theater eins wurden. Und gerade die Symbiose aus Filmwesen und Theater ist dieses Jahr zum Leitmotiv der Filmfestspiele geworden.

Danach wurde dem Publikum die Mitglieder der internationalen Filmfestival-Jury vorgestellt: der Kameramann Ilja Djomin stellt die Jury der Kameraleutegilde vor, die Jury des Komponisten leitet der Komponist Maxim Dunajewsky und zu der Schauspielerjury gehören in diesem Jahr die Theater-und Filmdarstellerinnen Natalya Negoda und Julia Peresild und Volkskünstler Russlands Igor Jasulovitsch. Die Jury des russischen Wettbewerbs wurde vom künstlerischen Leiter des Elektrotheater „Stanislavsky“, dem Preisträger der Filmfestspiele „Der Geist des Feuers“ Boris Yukhananow und dem künstlerischen Leiter des „Kolyada-Theaters“ Nikolay Kolyada präsentiert. Die Grand Jury des internationalen Wettbewerbs bestand aus der Regisseurin Patricia Mazuy (Frankreich), dem Regisseur Matías Pinheiro (Argentinien), dem russischen Schriftsteller, Historiker und Kritiker Michail Trofimenkow. Die Leitung übernahm der philippinische Regisseur Lav Diaz.