«Akademie. Arzamas“ bringt die Theaterlabors für Kinder und Erwachsene
01.03.2019, 11:07
«Akademie. Arzamas“ bringt die Theaterlabors für Kinder und Erwachsene

Kultur- und Bildungsprojekt „Akademie. Arzamas" wird Theaterlabors für Kinder und Erwachsene zu den XVII. Internationalen Festspielen der Filmdebüts „Der Geist des Feuers" bringen. Der Hauptort der Theatertreffen wird die Staatsbibliothek von Jugra.

Es ist zu erwähnen, dass „Akademie. Arzamas "- das Projekt des II. Filmforums " V_Meste ", das man im Rahmen der XVII. Festspiele der Filmdebüts „Der Geist des Feuers“" veranstaltet.

Am 2. und 3. März findet für Kinder von 9 bis 13 Jahren der Literatur- und Theaterworkshop von Arthur Givargizov statt. Er ist der Schriftsteller, Drehbuchautor, Preisträger des Wettbewerbs "Purpursegel" (2003, 2006), Gewinner des Journalistenpreises „Media Favorit“ im Rahmen des jährlichen nationalen Wettbewerbs „Bücher des Jahres 2005”, Laureat der Wettbewerbe „Kinderleserjury“, „Sehnlichster Traum“ und Träger des S. Marshak-Preises und Korney Tschukowsky-Preises (Moskau). Die Kinder werden zusammen mit dem Autor die Geschichten und Theaterstücke lesen, sie in Drehbücher umwandeln und deren Auszüge inszenieren.

Darüber hinaus wird Arthur Givargizov am 2. März im Rahmen des Sonderprojekts „Die Festivalnacht“ mit jungen Zuschauern im Konzert-und Theaterzentrum „Jugra-Klassik“ zusammentreffen.

Am 5. März wird die Schauspielerin, Regisseurin und Absolventin der Moskauer internationalen Filmschule und der Regiefakultät der Russischen Akademie der Theaterkunst, Gewinnerin des Preises „Golden Maske“ (Moskau) Marfa Gorvits, ein Theaterlabor für Kinder von 6 bis 12 Jahren abhalten. Im Klassenzimmer werden sich Kinder als Regisseure, Bühnenbildner und Dramatiker versuchen, an den Spielen für die Entwicklung von Vorstellungskraft und Teamqualitäten teilnehmen.

Am 2. März hält die Vorlesungen Alla Schenderowa Theaterexpertin, Kritikerin, Journalistin, Redakteurin des Magazins „Das Theater“, Kolumnistin der Zeitung „Kommersant“, Autorin der Online-Ausgabe „Colta“, der Zeitschrift „Plays International & Europe“ und vieler anderen Publikationen, Lehrerin der Britischen Designhochschule, Mitglied der Jury des Festivals "Goldene Maske-2019". In ihrem zweistündigen Vortrag „Warum braucht das Theater ein Video?“ diskutieren Theaterbesucher die Fragen zur Geschichte des Theaters: Wer hat es angefangen? Warum ist das Theater die unersättlichste aller Künste und warum musste es sich für Film ausgeben? All dies wird durch Beispiele von Theaterstücken von Robert Lepage, Jan Fabre, Christian Lupa, Katie Mitchell, Romeo Castellucci, Konstantin Bogomolov und anderen wichtigen Regisseuren belegt.

Am 5. und 6. März wird die Theaterwissenschaftlerin, Kritikerin und Kuratorin der "Schule moderner Zuschauer und Zuhörer" am Stanislavsky- Elektrotheater, Doktorin der Kunstwissenschaften Kristina Matwijenko eine Reihe von Vorträgen halten. Beim ersten Treffen, "Kino und Theater: Konfrontation und Interaktion, XX. Jahrhundert" werden die Gäste über die Entstehung des Weltkinos, über den Widerstand und nachherige Interaktion zwischen Filmkunst und Theater erfahren: "Von Anfang an, als Filme erst erschienen, begegneten sie die Theoretiker und Praktiker der Theaterkunst mit Argwohn, wie eine „lebendige“ Zeitung oder einen Reiseersatz. Doch bereits in den 1910er Jahren dreht Vsevolod Meyerhold sein Debütfilm, spielt im Kino und übernimmt die Entdeckungen der Filmindustrie, um sie im Theater zu implementieren“.

Beim zweiten Treffen, "Dokumentarisches Theater: Geschichte, Theorie und moderne Praxis", diskutieren die Teilnehmer das dokumentarische Theater und moderne Methoden und Techniken (Verbatim), die im Theater verwendet werden.

Es sei darauf hingewiesen, dass die „Arzamas. Akademie“ (arzamas.academy.ru) sich mit Aufklärungsarbeit und Forschung der Kulturgeschichte beschäftigt. Die Organisatoren nehmen Vorträge auf, senden sie online und stellen den besten Vertretern der Geisteswissenschaften verschiedene Plattformen zur Verfügung. Das heißt, sie geben kostenlose und für ganz Russland zugängliche Ausbildung.

Es ist zu erwähnen, dass das Projekt "Der Geist des Feuers. Akademie“ zum ersten Mal beim ersten Filmforum „V_Meste“ auf den XVI. Internationalen Filmfestspielen „Der Geist des Feuers“ im vergangenen Jahr in Verbindung mit der „Arzamas. Akademie“ umgesetzt wurde. Das Projekt fand großes Interesse bei den Gästen der Festspiele.