Die Gäste der Filmfestspiele wurden in den Städten von Jugra mit Salz und Brot empfangen
01.03.2019, 11:03
Die Gäste der Filmfestspiele wurden in den Städten von Jugra mit Salz und Brot empfangen

Noch vor der offiziellen Eröffnung der 17. Internationalen Filmfestspiele „Der Geist des Feuers“ breitete sich das Festival über ganz Jugra aus.

Das Kreativlabor der Autorenfilme “Deine Filme“ fand am Vortag im Rahmen des II. Filmforums "V_Meste" und des Kulturprogramms der 17. Internationalen Festspiele der Filmdebüts „Der Geist des Feuers“ statt.

Das Laborprogramm umfasst Filmvorführungen der internationalen Gemeinschaft, Workshops einer Animationsdrehgruppe, sowie Vorführungen einiger der Autorenfilme-Gewinner und Teilnehmer verschiedener internationaler Festivals und Wettbewerbe. Alle diese Veranstaltungen finden in mehreren Kinobetrieben des Autonomen Kreises statt.

Die ersten, die sich mit berühmten Regisseuren trafen, waren Bewohner von Megion. Am 27. Februar hielten in der Stadtschule Nr.9 die Gäste der Filmfestspiele: die Regisseure Swetlana Grischina, Vit Karas, Yaroslava Gynschtova, Michael Harbauer Workshops für Schüler ab und zeigten die Wettbewerbsbeiträge des Filmfestivals "Deine Filme".

Swetlana Grischina veranstaltete einen Meisterkurs „Knete-Animation. Stop Motion“. Vit Karas präsentierte seinen zweiten tschechischen Märchenfilm „Der dritte Wunsch“, der auf europäischen Festivals mehrere Preise erhielt, darunter auch den Preis des Ota Hofman-Festivals. Außerdem nimmt er am Wettbewerbsprogramm der Kinderfilme „Deine Filme“ des 17. „Der Geist des Feuers“ teil.

Die ausländischen Gäste waren mit einem so herzlichen Empfang sehr zufrieden, sie wurden von russischen Schönheiten in Nationaltrachten mit Brot und Salz begrüßt, die Schüler bereiteten ein echtes Konzert mit traditionellen Tänzen und Liedern der Ureinwohner des Nordens vor und arrangierten eine Autogrammstunde. Der Bürgermeister von Megion Oleg Deineka präsentierte persönlich Erinnerungsstücke.

Am 28. Februar brachten die Gäste der Filmfestspiele gute Laune den Bewohnern von Langepas und Nischnewartowsk. Im Kulturhaus "Neftjanik" in Langepas fand das Künstlertreffen und die Aufführung des Filmmärchens "Der dritte Wunsch" statt. Am selben Tag wurde für die Bewohner der Siedlung Izlutschinsk der Film „Amelie rennt“ (2017, Italien, Deutschland) von Tobias Wiemann im Kulturhaus „Arlekino“ vorgeführt.

Morgen, am 2. März findet im Kino „Zeder“ der Stadt Pyt-Jakh die Vorführung eines südafrikanischen Films „Erdmännchen und das Mondschiff“ (2017) und das Treffen mit der Drehbuchautorin und Regisseurin Hanneke Schutte statt.