Charlie Chaplin und Nina Kowalenskaja auf dem Poster der XVII. Internationalen Festspiele „Der Geist des Feuers“
28.02.2019, 09:44
Charlie Chaplin und Nina Kowalenskaja auf dem Poster der XVII. Internationalen Festspiele „Der Geist des Feuers“

Zwei Kultfiguren auf dem Gebiet Theater und Filmwesen schmückten in diesem Jahr das Poster der XVII. Internationalen Festspielen „Der Geist des Feuers“!

Plakatmuster zeigt einen amerikanischen und englischen Filmschauspieler, einen universellen Kinomeister, Darsteller einer der berühmtesten Figur des Weltfilmwesens Charlie Chaplin und die Schauspielerin des russischen Kaisertheaters Nina Kowalenskaja.

Solche „Nachbarschaft“ ist nicht zufällig. Laut Konzept dieser Festspiele heißt ihr Thema „Theater und Filmkunst“. Das Jahr 2019 wurde vom Präsidenten zum „Jahr des Theaters“ in Russland erklärt.

Es ist zu erwähnen, dass Charlie Chaplin einer der kreativsten und einflussreichsten Menschen in der Zeit der Stummfilme war. 1972 erhielt er Oskar-Preis „für seinen unschätzbaren Beitrag dazu, dass das Kino in diesem Jahrhundert zur Kunst geworden ist".

Die Schauspielerin des russischen Kaisertheaters Nina Kowalenskaja spielte die Rolle von Nina Arbenina im Theaterstück „Maskerade“ eines der besten Theaterkünstlers Alexander Golowin und eines der bekanntesten Theaterregisseure Vsevolod Meyerhold. Später emigrierte sie in die USA und arbeitete dort in San Francisco im Radio. Kowalenskaja starb vor 25 Jahren im Alter von 104 Jahren. Über die "Maskerade" hat die letzte Schauspielerin des Kaisertheaters Alexandrinka nie vergessen.

Diese Aufführung war eine der teuersten und voller Pathos. Die Vorbereitungen dauerten fast 10 Jahre von 1908 bis 1917. Man plante die Erstaufführung mit dem 100. Geburtstag von Lermontov im Jahr 1914 zeitlich abzustimmen, aber der Erste Weltkrieg brach aus.

Golovin hat etwa viertausend Skizzen für die Maskerade angefertigt. Meyerhold arbeitete 6 Jahre lang mit Schauspielern und zeichnete Inszenierungen auf Papier.

Die Erstaufführung fand am Tag der Februarrevolution am 25. Februar 1917 statt und wurde zur Abschiedsperformance des kaiserlichen Alexandrinsky-Theaters.

Dieses Stück hielt sich auf der Bühne ein Vierteljahrhundert lang.

Die einzigartigen Poster vom „Geist des Feuers“ werden jedes Jahr zu einer Überraschung für die Gäste und einem Prägebild der Festspiele. Es ist daran zu erinnern, dass im letzten Jahr auf dem Festivalposter die Figuren des Films „Vom Winde verweht“ dargestellt wurden, die das Thema der 16. Festspiele - „Filme über die Liebe“ symbolisierten.