«Schlepper»
«Schlepper»
Producer: John Latham
2021, 69 Min., Philippinen, Premiere in Russland
Zwei Liebende sitzen auf einem baufälligen Gebäude, das beim Tageslicht wie ein Flecken inmitten eines Parks aussieht, wo die Bauarbeiten geführt werden. Aber es ist jetzt Nacht und sie sind still und zu müde, um zurückzublicken oder nach vorne zu schauen. Der Staub des Tages hat sich noch nicht vollständig gelegt, aber die Gegenwart scheint bereits kaum erfassbar, wie eine Erinnerung.
 «Nacht der Könige»
«Nacht der Könige»
Producer: Philippe Lacoste
2021, 93 Min., Frankreich - Côte d'Ivoire - Kanada – Senegal, Premiere in Russland
Ein junger Mann landet in La Maca, einem Gefängnis mitten im ivorischen Wald, das von den Gefangenen selbst verwaltet wird. Bei dem Aufgang des roten Mondes wählt der Chef traditionsmäßig einen „neuen Römer“, der den anderen Gefangenen eine Geschichte erzählen muss. Diesmal fiel die Wahl auf die Hauptfigur. Nachdem er erfahren hat, welches Schicksal ihn erwartet, beginnt er, vom mystischen Leben des legendären Räubers namens Zama King zu erzählen. Der Mann hat keine andere Wahl, als sein Garn bis zum Morgengrauen zu spinnen.
«Sterne warten auf uns»
«Sterne warten auf uns»
Producer: Zhang Dalei
2021, China
Ein surreales Krimi-Psychodrama, das an einem hypnotisierenden, traumhaften Ort an der Grenze zwischen Russland und China spielt, wo der rätselhafte Ma Biao versucht, ein neues Leben zu beginnen. Er muss die Frau finden, die er einmal geliebt hat, die aber verschwunden hat. Hat sie wirklich existiert oder ist es ein Hirngespinst? Die Vergangenheit wird den Hauptcharakter einholen, wenn er sich im Zentrum krimineller Auseinandersetzungen wiederfindet.
«Steinchen»
«Steinchen»
Producer: P.S.Vinithraj
2021, 76 Min., Indien.
In zwei Trockendörfern im Süden des indischen Bundesstaates Tamil Nadu, die 13 Kilometer entfernten voneinander liegen, spielt sich ein Drama ab, das nur die Sonne miterleben wird. Ein Alkoholiker, der seine Frau ständig prügelte und sie zusammen mit seinem kleinen Sohn aus dem Haus geworfen hat, macht sich auf die Suche nach ihr. Dieser Weg wird vom Schweiß und Blut gewöhnlicher Menschen, lebendigen menschlichen Emotionen und kriechenden Kreaturen, die die Wüste bewohnen, durchgezogen.  

 «Orpheus»
«Orpheus»
Producer: Vadim Kostrow
2021, 116 Min., Premiere in Russland
Der Film führt uns in die letzten Tage des Sommers 2019, als ein junger Filmregisseur Vadim in seine Heimatstadt zurückkehrt, um seine erste Liebe Anja zu treffen und ihr seine letzten Worte zu sagen, die letzten Momente mit ihr zu verbringen und vor der Linse letzte Momente des Sommers, sowie die letzten Momente der ersten Hälfte der Jugend zu bekommen. Mit Hilfe der Kamera versucht Vadim auch Anja zu helfen, sich aus den Fesseln ihrer Seele zu befreien. „Orpheus“ ist die Abschiedslinie, in der sich alles zum letzten Mal ereignet.  
 «Roter Mond»
«Roter Mond»
Producer: Luis Patino
2021, 82 Min., Spanien, Premiere in Russland
In einem Dorf an der Küste Galiciens scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Und alle Menschen dort scheinen wie gelähmt, obwohl ihre Stimmen noch zu hören sind: Sie sprechen von Gespenstern, von Hexen, von Monstern. Drei Frauen erscheinen und versuchen, Rubio zu finden, einen Matrosen, der kürzlich im See verschwunden ist.  
 «Verdeckte Quelle»
«Verdeckte Quelle»
Producer: Rachel Halfi
2020, 97 Min., Israel, Premiere in Russland
Sie wurde früh verwaist. Sie hat hart gearbeitet, um ihre Familie zu ernähren. Nach einer schwierigen langen Reise ist sie eine Bildhauerin und Dichterin namens Miriam Tschalfi geworden. Als eine der wenigen Bildhauerinnen, die es schaffte, sich in dieser „männlichen“ Kunst zu etablieren, brach sie Konventionen und Geschlechtergrenzen auf. Sie war auch unnachgiebig in ihrer Weigerung, der Tochter –Regisseurin zu erlauben, diesen Film über sich selbst zu drehen. Die Arbeiten an diesem Film führte man über mehrere Jahre. Die wahre Darstellung des Lebenswegs von Miriam, der endlose Geduld forderte, hat viel Mühe gekostet. So wie dieser Film respektiert sie die Zeit. Beim Versuch, das Geheimnis von Miriams Leben und Schaffen zu begreifen, bewegt sich der Film vorwärts, rückwärts, manchmal nach einer Spirale – wie eine Erinnerung, wie ein unsichtbarer Brunnen.
 «Kafka für Kinder»
«Kafka für Kinder»
Producer: Roi Rosen
2022, Israel, Premiere in Russland
Ein Multigenrefilm, der eine musikalische Komödie mit Elementen von Drama und politischer Dokumentation verbindet. Die Handlung entfaltet sich als Pilotfolge einer Fernsehserie, deren Ziel es ist, Kafkas Märchen Kindern verständlich zu machen. Die Geschichte, die in der ersten Folge präsentiert wird, heißt "Metamorphosen". Obwohl die Geschichte der Verwandlung von Gregor Samsa in einen Parasiten als Animation gezeigt wird, findet das Vorlesen der Geschichte live, in einem magischen Haus statt. Dort lesen die namenlosen Großeltern dem Kind die Geschichte vor, umgeben von animierten Objekten wie Frau Lampe und Herr Tisch.  Sie vertonen die Figuren des Märchens und singen Lieder aus dem Film, begleitet von einem Spielzeugorchester. Im Laufe der Geschichte schließen sich weitere Figuren zum Ensemble, solche wie der „Überbringer schlechter Nachrichten“ und der „Hausweise-Kafkas linker Schuh“ an. Die Rechtsstaatlichkeit in Kafkas Schriften und Gedanken und die im Film untersuchten Vorstellungen von Kindheit führen schließlich zur Enthüllung der komplexen und beunruhigenden Methoden, mit denen die Kindheit in den besetzten Gebieten durch das Militärrecht gesetzlich eingeschränkt wird.
 «Kanal 5»
«Kanal 5»
Producer: Lucas Larriera
2021, 90 Min., Argentinien, Premiere in Russland
Wer ist Norberto Otero? Armengol Torres, Organisator der World Space Week, schlägt Lucas vor, eine Parallelsendung über die Mondlandung von 1969 zu untersuchen. Ein Funkamateur hat sie in seinem Haus in Avellaneda, Buenos Aires, empfangen. Wegen obsessiver Verschwörungstheorien von Armengols beginnt Lucas, die eigentliche Natur der Bilder zu untersuchen, und trifft immer wieder auf die dunkle Gestalt eines Mannes mit dem Namen Norberto Otero, der ihm ständig entgleitet.
 «Beatrix»
«Beatrix»
Producer: Milena Czernovsky und Lilith Kraxner
2021, 95 Min., Österreich, Premiere in Russland
Der Film stellt dem Publikum den weiblichen Körper vor. Dies ist der Körper einer jungen Frau, Beatrix, die viel Zeit allein zu Hause verbringt. Manchmal macht sie  ihre Wohnung sauber, langweilt sich, telefoniert und empfängt Gäste. Die Kamera zerlegt den Körper der Heldin in einzelne Teile. Ihr Innenleben wird durch komprimierte Bilder und manische Unbeweglichkeit visualisiert. Etwas nagt an der scheinbaren Freiheit ihrer Einsamkeit. Weiblichkeit wird körperlich spürbar – Winkel und Rundungen, Flüssigkeiten, Berührungen, Deformationen. Der Film zeigt banale, automatische Handlungen: Essen, Trinken, Putzen, Springen, Baden, Rumliegen, Reden, Blicke. Und dann geht alles wieder von vorne los. Der Betrachter schaut auf etwas, das normalerweise nicht bemerkt. Besessenes Streben einerseits und Sehnsucht andererseits verschmelzen sich in einer kompromisslosen Auseinandersetzung mit der Existenz einer jungen Frau.
 «Kommuniste!»
«Kommuniste!»
Producer: Christopher Klein
2021, 75 Min., Großbritannien, Premiere in Russland
Als Regisseurin Sascha Roth zum Festival kommt, um ihr neues Werk vorzustellen, beschließt sie, Ordnung in ihr Leben zu bringen. Sie steigt in einem vertrauten Ort ab: in einem Haus, das einst ihrer Großmutter gehörte. Jetzt ist es das Zuhause der Frauen, die beim Festival arbeiten. Sascha versucht, den Prozess vorübergehend zu vergessen, der sie in einen instabilen psychischen und physischen Zustand versetzt hat. Die gemütliche Atmosphäre des Festivals gibt Sasha allmählich wieder Vertrauen in sich selbst und in ihren Beruf, in dem sie als Regisseurin und Animatorin bereits Erfolge erzielt hat. Sie überlegt die Idee eines Films mit dem Titel „Kommunisten!“, als wäre sie von den Mitarbeitern des Festivals inspiriert. Doch schon bald wird Sascha Zeuge eines Angriffs, der in einem brutalen Mord endet. Sie versucht gedankenlos, einen echten Angriff in eine Kunst zu verwandeln, wodurch sie alle ihre bereits etablierten Bindungen fast vollständig zerstört.
 «Jojo»
«Jojo»
Producer: Anthony Collo
2021, 90 Min., Frankreich, Premiere in Russland
Die Gefahr nährt sich. Der 13-jährige Jojo überlässt seinen kranken Vater dem Schicksal und lässt ihn mit seiner Blindheit allein. Neben ihnen ist eine charmante junge Krankenschwester, deren Anwesenheit ziemlich mehrdeutig ist. Diese beiden haben ein paar Tage Zeit, um sich zu verabschieden. Der Film „Jojo“ ist der fehlende Teil, eine Nachttraumgeschichte aus der Kindheit.
 «Kathedrale»
«Kathedrale»
Producer: Ricky D’Ambrose
87 Min., die USA, Premiere in Russland
Die Reflexionen und Eindrücke eines Einzelkindes über die Höhen und Tiefen der amerikanischen Familie im Laufe von zwei Jahrzehnte.
 «Verlängerung des Lebens»
«Verlängerung des Lebens»
Producer: Dmitry Falkowitsch
2021, Großbritanien-Russland
Dmitry ist ein russischer Auswanderer, der mit seiner Frau und seinem Sohn in London lebt. Er ist einer der erfolgreichsten Risikokapitalgeber der Welt. Er hat alles, aber mit 46 Jahren und 7 Monaten wird ihm klar, dass er eines Tages sterben wird. Dmitry gründet einen Fonds, der in Technologien zur Lebensverlängerung investiert.
 «Übergangszeit»
«Übergangszeit»
Producer: Aleksander Khant
2022, 109 Min., Russland, Premiere in Russland
Sasha und Danja sind fünfzehn Jahre alt, sie lieben einander. Sashas Eltern erfahren davon und ihr Stiefvater sperrt sie zu Hause ein. Aber die Verliebten rücken von zu Hause aus und beschließen, ihre Eltern und die ganze Welt herauszufordern. Die Freiheit berauscht die Helden, besonders den bescheidenen und unentschlossenen Danja, der letztendlich das Gesetz überschreitet. Sashas Stiefvater leitet die Suchoperation, er will Danja unbedingt hinter Gitter bringen. Ein unschuldiger Kinderstreich wird zur Verfolgung bewaffneter Krimineller.
«Märchen für ältere Leute»
«Märchen für ältere Leute»
Producer: Roman Mikhailow, Fiodor Lawrow
2022, 78 Min., Russland, Premiere in Russland
Eines Morgens ruft Gangsterboss Batja drei „Söhne“ zusammen, um ihnen die neuesten Nachrichten zu erzählen. Jeder erinnert sich, wie vor drei Jahren der Verwalter der regionalen Gemeinschaftskasse der Diebe, Mulja floh und das Geld mitnahm. Jeder erinnert sich auch daran, wie er gefunden, bestraft und begraben wurde. Und die Neuigkeit ist folgende: vor einem Tag wurde Mulja, gesund und munter, in drei Städten gleichzeitig gesehen: in St. Petersburg, Nowosibirsk und Rostow. Batja schickt „Söhne“ in diese Städte, um zu klären, was los ist. Für jeden von ihnen wird die Reise nicht die einfachste sein.